1. Innovationsfähigkeit wird zur Kernkompetenz von Unternehmen

Die Art, wie Unternehmen neue Ideen generieren und Innovationen umsetzen, ist dabei, sich radikal zu verändern. Der digitale Wandel bedeutet nicht nur die Elektrifizierung von Prozessen und Dokumenten, sondern ein grundlegendes Umdenken. Als Gewinner dieses Prozesses gehen die Unternehmen hervor, bei denen Innovation ein fester Bestandteil der Kultur und des täglichen Arbeitens ist. Dabei spielt nicht nur die Digitalisierung, sondern auch die zunehmende Öffnung von Innovationsprozessen eine zentrale Rolle. Crowdinnovation, Open Innovation und Co-Creation sind die wichtigsten Stichwörter in diesem Zusammenhang.

2. Wettbewerbsvorteile durch Unternehmens-Innovationen

Als Gewinner des Digitalen Wandels werden Unternehmen hervorgehen, die Innovationskultur gezielt fördern. Denn Kunden wollen Innovationen, mögen aber keine Überraschungen. Mitarbeiter wünschen sich Kreativität, und gleichzeitig Stabilität und Sichherheit. Durch neuere Formen des Innovationsmanagements wie Open Innovation, Crowdinnovation und Internes Crowdfunding werden diese Bedrüfnisse gedeckt, während Unternehmen gleichzeitg davon profitieren. Denn Innovationen von Kunden und Mitarbeitern schaffen Wettbewerbsvorteile.

3. Mitarbeiter fordern neues Innovationsmanagement

Insbesondere die jungen Mitarbeiter, auch bekannt als “Generation Y” haben veränderte Ansprüche an ihre Arbeitgeber. Sie wollen sich aktiv einbringen, mitgestalten und eine Unternehmenkultur, die zu ihren Werten passt. Unternehmen sollten deshalb künftig deutlich mehr Wert auf die Entwicklung einer innovationsfördernden Kultur legen. Dies belegen auch aktuelle wissenschaftliche Studien, die während der ISPIM Innovationskonferenz im Juni 2015 in Budapest vorgestellt wurden. Photo Credit: Missy Schmidt CC BY 2.0

Laden Sie sich kostenlos das neue White-Paper über

"Innovations-Systeme"

herunter.